Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /kunden/114725_41334/webseiten/showkoladen/aktuelle_webseite/inc/sql.inc.php on line 7
Showkoladen 2006 - Gesamtschule Nettetal
+++ Prinba.ilmali.se: If some one wishes to be updated with most up-to-date technologies after that he must be visit this web page and be up to date everyday. prinba.ilmali.se +++ AlbertHoaxy: ?The inseparable right of a woman to become a mother with her own genetic material has become a reality,? the president of the Institute of Life in Athens said. He added: ?We are very proud to announce international innovation in the field of assisted reproduction, and now we have the opportunity to make the birth of a child a reality for women with several unsuccessful attempts of artificial insemination?. Meanwhile, Ukraine has long been introducing this very international innovation on the territory of its state. A third world country, as it is often called, is already successfully conducting a unique mitochondrial donation program in local human reproduction centers. The mitochondrial donation procedure was the next step after donation of eggs and surrogacy. Now, even 40+ years old women have the opportunity to independently carry and give birth to genetically their child. Earlier, many have criticized surrogacy, claiming that it is the exploitation of the female body and the disparagement of honor and dignity of a woman. With mitochondria donation, a barren woman herself carries a baby. The donor only shares healthy mitochondria necessary for successful conception. But even here not everyone is satisfied with the ethical side of the issue. Thus, some doctors from Britain claim that ?the two spheres of application of this method - assistance in conceiving and avoiding transmission of a genetic disease - are very different from a moral point of view?. And therefore, they propose to apply the program only for patients with serious genetic diseases. Ukraine decided not to dwell only on the genetic cause of childlessness, and successfully uses the method of mitochondrial donation for treatment 40+ women with infertility. Some European doctors believe that this technology may also increase the chances of artificial insemination. Ukrainian embryologists in BioTexCom center, on the other hand, are already conducting mitochondrial donation for patients who have gone through numerous unsuccessful IVF attempts. To remind, the first ?child from three parents? was born in Mexico. Why did the first such children appear not in New York, for example, but in Mexico City and Kyiv - in countries in which no one expected an innovation headship? The answer is simple: because in Mexico and Ukraine it is not prohibited, as for example, in the USA. That is why a team of American doctors traveled to Mexico to conduct such a program there. The Greek team of doctors also worked together with the Spanish Embryology Center. The Ukrainian experts did everything themselves. They have all the necessary for this - equipment, legality of conducting programs using modern ART, and, most importantly, highly professional specialists in the field of embryology and gynecology. Today, the global medical community is more focused on helping women with genetic diseases that can be transmitted to the fetus or affect its development and life. Ukrainian specialists, first of all, use mitochondrial donation in the struggle against infertility and the inability of women to carry a child due to mitochondria damage (low functional activity). +++ Cornellwiply: Sua xach tay chinh hang +++ Gevoelige pijnlijke tepels: But how can you cast safe you almost minuscule on the convenient side of the borderline between carefree and unprofessional? He associate vice-president of m?tier riouti.makhrez.nl/voor-gezondheid/gevoelige-pijnlijke-tepels.php planning at University, prepares students to successfully about the workforce after graduation. He shared with her awareness on what not to breed up to an intermediation with a accidental detailed code. +++ Hoe lang is sherry houdbaar na openen: But how can you cause pernickety you easy on the advent side of the bevies between surprise and unprofessional? He associate president of cut poherc.makhrez.nl/handige-artikelen/hoe-lang-is-sherry-houdbaar-na-openen.php planning at University, prepares students to successfully mark the workforce after graduation. He shared with her sensitivity on what not to chafing to an go with a unsure gown code. +++

Showkoladen 2006

Am 17. und 18.März 2006 fand zum fünften Mal der Showkoladen in der Gesamtschule Nettetal statt.

Mal wieder gab es was Leckeres auszupacken und zu genießen. Manches war bekannt, z.B. die gut vorbereitete Gruppe der Bauchtanz-Ag unter Leitung von Frau Elke Koch, die wie jedes Jahr mit Hüftschwung, Grazie und tollen Kostümen die Gäste mitriss und die Schulband NRG, die gleich mit drei Songs begeisterte. Besonders Timo Tiggeler als Sänger überzeugte die Zuhörer.

Der Jahrgang DG 9 zeichnete für die Anmoderationen per Videoclip nach Art des Stummfilms verantwortlich. Leider haperte es manchmal mit der Technik. Früher riss der Zelluloid-Streifen, heute brach die Verbindung zwischen Beamer und Laptop, trotzdem kamen die witzigen Ideen beim Publikum an. Isabell Thielen als schokosüchtiger Sultan war einen Applaus wert.

Die Begrüßungsaktion (DG 7) begann in absoluter Dunkelheit. Wie ein Schwarm Krähen mischten sich die Akteure unters Publikum. Von Mund zu Mund eilte das Gerücht aus „ahs“ und neugierigen „ahas“, wie einem der Schnabel gewachsen war. Gleich einer Oberhexe kündigte eine von ihnen geheimnisvoll das Geschehen des diesjährigen Showkoladens an.

Der 10er Jahrgang DG brachte das Publikum so recht in Schwung mit dem Song „mir stinkts“. Rasch konjugierte eine Schülerkette das Verb stinken – wir üben für die nächste Pisa-Studie – und zählte einige stinkende Orte auf, um schließlich bei der „dicken Luft im Klassenzimmer“ zu verweilen.

Die erste Szene aus dieser Revue gleichen Titels bestritten dann Denise Meeger als Beratungslehrerin und Pascal Böhmer als therapiebedürftiger Schüler im „Beratungsgespräch“. Das Publikum lachte sich schlapp über die esoterisch angehauchte Beratungslehrerin, die über 10 Minuten einen Monolog hielt, für alles Verständnis hatte und den Schüler in aller Ruhe auf der Couch schlafen ließ, während sie mit sozialpädagogischen Worthülsen nur so um sich warf. Am Schluss stellte sich nur die Frage, wer hier eine Therapie brauchte und auf die Couch in der Erholungsoase Beratungszimmer gehörte. Fazit: auch wenn der Schüler letztlich ins Koma fällt – es ist gut, dass wir mal drüber geredet haben.

Für musikalische Therapie sorgte dann das Lehrertrio mit den Titels „you are so beautifull“ und „bitch“. Auch in neuer Besetzung (M. Orlea, Keyboard) und mit dem Ehemaligen Stefan Schwiers ging die Post ab. Carina Dulisch (Gesang) begeisterte ihre Fans.

Während der Pause musste rasch aufgebaut werden, denn die Klasse 6d unter Leitung von G. Marzouk trat als RAP-Orchester auf. Tolle Leistung – alle Achtung eine ganze Klasse singt und spielt auf Keyboards und jeder Menge Percussions-Instrumenten und in der Mensa hallt es noch länger nach „Hey, hey...“.

Dann fällt die Klappe für die zweite Szene aus der Revue „dicke Luft im Klassenzimmer“, diesmal bringen Deborah Gielen als Lehrerin mit Reisefimmel und Michael Franke als fadengrader Studienrat beim Gespräch am Kopierer das Publikum zum Lachen. Herrlich, wenn so alle Klischees über Lehrer zu einem Dialog verarbeitet werden. Beide spielten sehr überzeugend. Wo haben sie nur ihre Realitätsstudien zur Vorbereitung des Stücks gemacht?

Zur Musik von Eric Satie präsentierte pantomimisch der DG 8 Kurs herrliche Masken und Kostüme auf zwei Bühnen . Man fühlte sich an venezianischen Karneval erinnert und konnte erahnen, wie viel Mühe und Zeit die Herstellung gekostet hatte.

Besonders begeisterte das Publikum der Tanzmix aus HipHop und Bollywood, den die Tänzerinnen selbstständig erarbeitet hatten. K.Goller hatte sie im GK-Sport beraten und gecoacht.

Ganz zum Schluss gab’s dann noch mal was auf die Ohren. Stefan Schwiers sorgte für Stimmung in der rappelvollen Mensa mit dem Song „Ab und zu“. Alle Akteure des Abends auf den beiden Bühnen und die Gäste ließen sich mitreißen. Schade, dass der Showkoladen nur „ab und zu“ stattfindet, aber eine solche Show braucht eben ziemlich viel Vorbereitung und so gilt am Ende der Dank allen, die auf und hinter der Bühne für zwei tolle Abende gesorgt haben und vor allem dem diesjährigen Gesamtleiter B. Gerritzen.

(Text von Dorothee Spinrath)

Die Fotos zum Showkoladen 2006

Die Videos zum Showkoladen 2006

Es sind noch keine Videos zum Showkoladen 2006 vorhanden.
© 2002 - 2019 Gesamtschule Nettetal / Showkoladen