Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /kunden/114725_41334/webseiten/showkoladen/aktuelle_webseite/inc/sql.inc.php on line 7
Showkoladen 2007 - Gesamtschule Nettetal
+++ Prinba.ilmali.se: If some one wishes to be updated with most up-to-date technologies after that he must be visit this web page and be up to date everyday. prinba.ilmali.se +++ AlbertHoaxy: ?The inseparable right of a woman to become a mother with her own genetic material has become a reality,? the president of the Institute of Life in Athens said. He added: ?We are very proud to announce international innovation in the field of assisted reproduction, and now we have the opportunity to make the birth of a child a reality for women with several unsuccessful attempts of artificial insemination?. Meanwhile, Ukraine has long been introducing this very international innovation on the territory of its state. A third world country, as it is often called, is already successfully conducting a unique mitochondrial donation program in local human reproduction centers. The mitochondrial donation procedure was the next step after donation of eggs and surrogacy. Now, even 40+ years old women have the opportunity to independently carry and give birth to genetically their child. Earlier, many have criticized surrogacy, claiming that it is the exploitation of the female body and the disparagement of honor and dignity of a woman. With mitochondria donation, a barren woman herself carries a baby. The donor only shares healthy mitochondria necessary for successful conception. But even here not everyone is satisfied with the ethical side of the issue. Thus, some doctors from Britain claim that ?the two spheres of application of this method - assistance in conceiving and avoiding transmission of a genetic disease - are very different from a moral point of view?. And therefore, they propose to apply the program only for patients with serious genetic diseases. Ukraine decided not to dwell only on the genetic cause of childlessness, and successfully uses the method of mitochondrial donation for treatment 40+ women with infertility. Some European doctors believe that this technology may also increase the chances of artificial insemination. Ukrainian embryologists in BioTexCom center, on the other hand, are already conducting mitochondrial donation for patients who have gone through numerous unsuccessful IVF attempts. To remind, the first ?child from three parents? was born in Mexico. Why did the first such children appear not in New York, for example, but in Mexico City and Kyiv - in countries in which no one expected an innovation headship? The answer is simple: because in Mexico and Ukraine it is not prohibited, as for example, in the USA. That is why a team of American doctors traveled to Mexico to conduct such a program there. The Greek team of doctors also worked together with the Spanish Embryology Center. The Ukrainian experts did everything themselves. They have all the necessary for this - equipment, legality of conducting programs using modern ART, and, most importantly, highly professional specialists in the field of embryology and gynecology. Today, the global medical community is more focused on helping women with genetic diseases that can be transmitted to the fetus or affect its development and life. Ukrainian specialists, first of all, use mitochondrial donation in the struggle against infertility and the inability of women to carry a child due to mitochondria damage (low functional activity). +++ Cornellwiply: Sua xach tay chinh hang +++ Gevoelige pijnlijke tepels: But how can you cast safe you almost minuscule on the convenient side of the borderline between carefree and unprofessional? He associate vice-president of m?tier riouti.makhrez.nl/voor-gezondheid/gevoelige-pijnlijke-tepels.php planning at University, prepares students to successfully about the workforce after graduation. He shared with her awareness on what not to breed up to an intermediation with a accidental detailed code. +++ Hoe lang is sherry houdbaar na openen: But how can you cause pernickety you easy on the advent side of the bevies between surprise and unprofessional? He associate president of cut poherc.makhrez.nl/handige-artikelen/hoe-lang-is-sherry-houdbaar-na-openen.php planning at University, prepares students to successfully mark the workforce after graduation. He shared with her sensitivity on what not to chafing to an go with a unsure gown code. +++

Showkoladen 2007

Was heißt hier Showkoladen? Der Auftakt glich eher einem Kaffeehaus mit leckeren, süßen Häppchen. Ganz in Weiß (untermalt mit Klavierklängen durch M. Orlea), wie kleine Törtchen oder Appetithäppchen zeigten die DG 6er den Weg in die Mensa und belagerten den Laufsteg und die beiden Bühnen. Hin und wieder wechselten sie auf Kommando ihre Position und erregten die Aufmerksamkeit des Betrachters. Ruckzuck war die Mensa an beiden Tagen (2.3. und 3.3.07) kurz nach dem Einlass bis auf den letzten Platz gefüllt.

Bei Schwarzlicht tauten die Schüler aus ihren eingefrorenen Positionen zum Tanz auf und verzauberten die Zuschauer. Nahtlos schloss sich die Darbietung des Prinzessinnensongs von Lafée an – zwei kleine Zuckerpüppchen (J. Janz u. D. Neumann 6b) – gewagt, aber gelungen. Dann folgte die erste von drei Einspielung des „süßen, akustischen“ Rätsels – Die Stimmen aus dem Äther sorgten für Raunen im Publikum.

Witzig und gekonnt lud die Jahrgangsstufe DG 7 (Goller/Marzouk) zum Schmunzeln mit ihren drei Szenen aus dem Stadtleben ein. Ganz in Schwarz fast schon uniformiert, spielten sie klischeehaft Szenen menschlichen Alltagslebens nach. Brüllend komisch Lea Adrians als hysterische Frau im Aufzug. Schnäppchenjäger belagern im zweiten Sketch vor der Öffnung einen Laden und die dritte Szene zeigt eine buntzusammengewürfelte Fahrgemeinschaft im Linienbus. Wie im richtigen Leben eben und den Menschen aufs Maul geschaut. Jan Schmitz spielte den Busfahrer gekonnt und auch Mergimtare mit ihren Trockenschwimmübungen im Linienbus bekam spontan Applaus.

Kaum hatte man sich als Zuschauer von den Gags erholt, gab es ein Leckerli für die Ohren. Deborah Gielen (Stufe 11) zusammen mit Jessica Fischer und Jennifer? (JG 6) präsentierten souverän den Song „Das Beste“ von Silbermond. Tosender Applaus und Zugabenrufe zeigten wie gut das Programm bei den Zuhörern ankam.

Die Zirkus- AG unter Leitung von Frau Fiebig und die Einrad-AG (Leitung N. Podschull) ließen die Zuschauer staunen. Hin und her in schnellem Tempo ging es auf dem schmalen Laufsteg mit den Einrädern, einzeln und im Verfolgungsfahren, dort eine Tücherjonglage und als Höhepunkt Julia Joosten (6a) in der Kiste mit sieben symbolischen Schwertern durchstochen. Der Zuschauer zitterte mit und drückte die Daumen, dass alle Tricks gut gelangen.

Kaum Zeit zum Luftholen blieb einem, da sorgte die Schulband mit dem Song „Denkmal“ für Stimmung im Saal. Viel besser als in den Jahren zuvor waren diesmal die Lautstärken innerhalb der Band und auf den Raum abgestimmt, so dass es wirklich ein Genuss war zuzuhören.

Kulturwechsel: Aus Kaffeehaus wird orientalischer Palast und die Bauchtanz AG unter Leitung von Frau Koch und Susanne Jansen 9b begeistert wieder einmal mit Hüftschwung, Zitterbauch und anmutigen Bewegungen das Publikum. Und damit es auch nicht langweilig wird direkt noch ein paar Rap-Pralinen (DG 8 – Tichy/Marzouk) hinterher. Sie machten neugierig auf die selbstgemachten Pralinen von „Fee, Teufel und Schleimmonster“, die in der Pause verkauft wurden. Schon eine Stunde Programm um und es war noch kein bisschen langweilig. Jetzt schnell etwas erfrischen und ab in die zweite Hälfte des Showkoladen.

Die Musikklasse (Leitung M. Marzouk) entführte uns mit Trommelklängen, einer Modenschau und „Sponono“- Gesängen in den afrikanischen Dschungel. Traumhafte Kostüme und rhythmisch total sicher begeisterten die Akteure die Zuschauer.

Kaum war der Urwald aufgeräumt begeisterten die Schauspielerinnen (DG 10 Leitung Althammer/Spinrath) mit ihren 3 Szenen aus dem Theaterstück „Keine Ahnung“. Sicher agierten sie im Slang der Jugendsprache – der manchmal stocken ließ. Die Vater-Sohn-Beziehungs-Szene mit „Michael Kuschelhase“ (L. Ringendahl, J. Janz, C. Özcan, L. Maksuti) sorgte für Stimmung im Publikum, aber Franco (F. Aktay) in der ganz alltäglichen Soap bekam rhythmischen Applaus bei seiner WG- Putzaktion. Die Rolle des Stefan im Supermarkt war mit L. Nellen optimal besetzt.

Nach der NRG - Schulband Teil 2 gab es Stepaerobic von der Gym/Tanz JG 12, Die Choreographie war sicher nicht ganz einfach bei dieser Bühnenanordnung, zeigte aber einen guten Einblick in die Flexibilität der Schülerinnen.

Das Lehrertheater nahm den kommenden Schülermangel zum Anlass und schaltete live in die Städtische Gebärklinik. M. Tichy als Orientale, der auf keinen Fall noch eine Tochter bekommen will, der obercoole Hesse (A. Kast), der scheinst nur Jungs kann, die schon im Kleinkindalter alles kurz und kleinschlagen und der hypernervöse Vater (G. Marzouk), der sein erstes Kind erwartet. Der Running-Gag, „ich erdrossele sie, wenn es wieder eine Tochter ist“ erfreute das Publikum. Und Ende gut alles gut , das Baby ist ein Junge und wenn drei Väter lange warten, freut sich der vierte Herr Kohn, der pünktlich kommt. Bei den Vätern wunderte sich im Publikum keiner mehr über den Geburtenrückgang.

Britta Thelen und G. Althammer begeisterten so fast zum Schluss der Showkoladen-Aufführung mit ihrem Duo „Quando“. Wie in einer guten Abenteuergeschichte finden die Piraten zum Schluss den Schatz, dargeboten von der Tanzformation unter Leitung von Sarah Oemmeln. Nach mehr als 2 Stunden Programm: Finale mit allen Akteuren auf der Bühne. Auch in diesem Jahr war das Publikum restlos begeistert, die Technik hat super gearbeitet und die Beleuchter hatten alle Hände voll zu tun bei dieser Show (T. Camagic, J. Loible, S. Kesting, Chr. Inderelst, M. Ise, K. Bannert). Pannen gab es keine, hat der Zuschauer hoffentlich nicht bemerkt dank der souveränen Gesamtleistung von K. Goller.

Jetzt heißt es „Licht aus – und leider warten bis zum nächsten Jahr“.

(Text von Dorothee Spinrath)

Die Fotos zum Showkoladen 2007

Die Videos zum Showkoladen 2007

Es sind noch keine Videos zum Showkoladen 2007 vorhanden.
© 2002 - 2019 Gesamtschule Nettetal / Showkoladen